Rhön Blog

Der nächste Winter kommt bestimmt

Die Tage werden langsam kürzer und die Blätter an den Bäumen beginnen sich zu verfärben.

Nicht mehr lang und es wird kalt in der Rhön. Daher ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt, um sich auf den Winter vorzubereiten. Denn der Winter in der Rhön ist zwar sehr kalt, aber hat auch seine Reize.

Wenn du wissen willst, was du im Winter in der Rhön unternehmen kannst, dann findest du hier alle Infos, die du benötigst: Wintersport Rhön

Ich geh jetzt erst einmal meine Ski im Keller suchen 😉

Advertisements

Übernachten in der Rhön

Übernachten in der Rhön

 

Entscheiden Sie sich für einen Urlaub in der Rhön, brauchen Sie natürlich auch eine angemessene Bleibe für Ihren Aufenthalt.

Die Rhön bietet unterschiedliche Hotels im rustikalen bis hin zum modernen Stil. Für Familien, Pärchen oder auch Seminaraufenthalte.

Verschiedene Möglichkeiten haben Sie in den Orten Bad Kissingen, Bad Salzschlirf, Fulda – Petersberg, Dipperz uvm. In diesen Orten werden Ihnen von einfachen Zimmern auf einem Bauernhof bis hin zu schick eingerichteten Hotelzimmern alles geboten.

Einen kleinen Geheimtipp gebe ich Ihnen hiermit mit.

Wander- und Lehrpfade in der Rhön

Naturlehrpfad Schwarzes Moor

Das schwarze Moor gehört zu dem europaweiten Schutzgebietsnetz NATURA 2000 und beheimatet seltene Tier- und Pflanzenarten. Als Teil des UNESCO Biosphärenreservats bedarf es besonderen Schutz und daher wurde der Bohlensteg eingerichtet.

Auf dem insgesamt 2,5km langen Weg über den Steg stoßen sie immer wieder auf einzelne der insgesamt 23 Informationstafeln, auf denen die geheimnisvollen Details des schwarzen Moores erklärt und aufgelöst werden.

Bei Schnee- und Eisglätte wird der Steg aus Sicherheitsgründen jedoch gesperrt. Wir empfehlen aber ohnehin sich an eine unserer regelmäßigen Touren zu halten, welche wir von Mai – September immer samstags von 10-12 Uhr anbieten. Treffpunkt ist der Steinerne Torbogen.

Sind sie eine geschlossene Gruppe, finden wir nach Absprache auch dafür einen Termin.

 

Grenzlehrpfad Point Alpha

 

Der Grenzlehrpfad Point Alpha hat eine Streckenlänge von 17km, beginnt in Wenigentaft und endet im Stadtmuseum Geisa. Der Höhenunterschied zwischen Wenigentaft(254m) und Landwehr(433m) beträgt 179m und hat einen Schwierigkeitsgrad von mittel – gering.

Natürlich muss man nicht die kompletten 17km an einem Stück ablaufen. Es gibt mehrere Teilstrecken, die es zu erwandern gilt:

 

  • Wenigentaft bis B 84(6,5km)
  • B 84 bis Point Alpha(3,5km)
  • Point Alpha bis Geisa(7,0km)

 

Entlang der damaligen innerdeutschen Grenze kommt man an insgesamt 19 Infopunkten vorbei, an denen man sich Informationen zu Grenzbefestigungsanlagen und geschleiften Höfen erlesen kann.

In der Gedenkstätte selbst gibt es Informationen zum Leben im hiesigen Grenzgebiet oder die Situation im geteilten Deutschland und Europa.

 

 

Die Poppenhausener Kunstmeile

 

Die Poppenhausener Kunstmeile sollte bei keinem Kunst- und Kulturliebhaber auf der Liste der zu besuchenden Orte fehlen. Sie vereint Kunst- und Kultur im perfekten Einklang mit der Natur. Der zwei Kilometer lange und behindertengerechte Wanderweg ist mit 26 Bildhauerskulpturen von internationalen Künstlern bestückt, dessen Informationen man aus Tafeln und kostenlosen Beiheften entnehmen kann.

 

Hier könnten Sie noch mehr Informationen zu dem Thema Wandern in der Rhön finden

Wunderbare Städte

Heute: Fulda

Fulda ist die größte Stadt der Region Osthessen. Sie zählt knapp 70.000 Einwohner und nimmt eine Fläche von 104,04 km² ein. Fulda liegt an einem gleichnamigen Fluss: der Fulda.

Die Stadt Fulda selbst hat eine lange Geschichte. So richtig angefangen hat sie mit der Gründung des Kloster Fulda durch Sturmius in der Zeit der Christianisierung. Hier wurde 744 zunächst Sturmius und anschließend 754 Bonifatius beigesetzt. Um das Kloster siedelten sich nun immer mehr Dörfer an und schließlich wurde von 791-819 die Ratgar-Basilika erbaut, ihrer Zeit der größte Kirchenbau nördlich der Alpen. Fulda gewann immer mehr an Bedeutung und wuchs immer schneller. Deshalb wurde Fulda 1208 zur Stadt erhoben. Auch Fulda kam um die Bauernaufstände um 1300 und die Hexenverfolgung um 1600 nicht herum. Nach dem der dreißigjährige Krieg beendet war, wurde um 1700 der Stiftsbaumeister Johann Dientzenhofer von Fürstabt Adalbert von Schleifras dazu beauftragt einen Dom und ein Stadtschloss im Stile des Barock zu errichten. Daraus entstand das heute so bekannte Barockviertel. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde Fulda mehrfach Opfer von Luftangriffen, die die Stadt zu ca. einem Drittel zerstörten und 1600 Kriegstote forderten. Nach dem Regime der Nationalsozialisten gehörte man zur amerikanischen Besatzungszone und wurde von seinem östlichen Hinterland durch die Grenze komplett abgeschnitten. Im kalten Krieg war Fulda ein strategisch wichtiger Standpunkt, weswegen eine US-Garnison in Fulda eingerichtet wurde. 1980 stattete Papst Johannes Paul II. Fulda einen Besuch ab und hielt vor knapp 100.000 Gläubigen eine Messe ab. In der Neuzeit wurde Fulda Austragungsort des 30.Hessentages und der ersten hessischen Landesgartenschau. 2004 wurde der 1250. Todestag des Heiligen Bischofs Bonifatius gefeiert.

Fulda besitzt also ein wunderschönes Barockviertel. Aber was hat es noch zu bieten? Nun ja eine ganze Menge! Kultur wird hier großgeschrieben, weshalb es auch viele kulturelle Angebote gibt. Beispielsweise das Schlosstheater, in dem berühmte Musicals wie Bonifatius oder Päpstin aufgeführt werden. Es gibt ein Feuerwehrmuseum, ein Dommuseum, das Vonderau-Museum und die Kinderakademie. Viele Kirchen sind zu bestaunen, beispielsweise der Dom St. Salvator, die Michaelskirche, die Severikirche oder die Stadtpfarrkirche St. Blasius. Auch zwei Schlösser gibt es in und um Fulda; zum einen das Stadtschloss und zum anderen das Schloss Fasanerie. Außerdem gibt es noch weitere sehenswerte Gebäude, wie die Orangerie, das Paulustor, die Universität oder das alte Rathaus. Eigentlich gibt es in der gesamten Stadt überall etwas zu entdecken. Für ausführliche Informationen kannst du die Touristen-Information gegenüber dem Stadtschloss aufsuchen.

Auch Einkaufsmöglichkeiten sind in Fulda nicht rar gesät. Die Bahnhofstraße beispielsweise beherbergt unzählige Geschäfte aus allen Branchenrichtungen. Wer etwas in Richtung Mode, Literatur, Technik oder Hygiene sucht, ist hier genau richtig. Und wenn man vor lauter Shopping mal Hunger bekommt, hat man etliche Restaurants und Schnellimbisse zur Verfügung. Mehr Informationen können Sie auch hier finden..

Paragliding in der Rhön

Paragliding

Das Gleitschirmfliegen gilt als eine der sichersten und naturverträglichsten Luftsportarten und übt eine große Faszination aus. Manche Piloten reden beim Paragliding durch die unmittelbare Nähe zur Natur sogar von einem Suchtpotenzial. Wer also gerne im freien und in der Natur ist, hat beim Paragliding die einmalige Gelegenheit, die Natur aus der Vogelperspektive zu bestaunen.

Sie befinden sich mehrere hundert Meter über dem Erdboden und spüren lediglich die Luft, die Ihnen durch das Gesicht streift und hören das flattern des Gleitschirms im Wind. So müssen sich Adler fühlen, die geräuschlos durch die Lüfte schweben und sich vom Auftrieb des Windes durch die Luft tragen lassen.

Und genau dieses Gefühl können Sie beim Paragliding auch erleben. Ob in einem Schnupperkurs oder als Tandemsprung mit einem erfahrenen Profi.

Sie müssen sich nur um die passende Kleidung kümmern. Sie sollten knöchelhohes Schuhwerk tragen, damit sie bei der Landung nicht versehentlich mit dem Fuß umknicken.  Außerdem sollten sie körperlich gesund sein und nicht mehr als 95kg wiegen. Mehr Informationen…

Nachtwandern in der Rhön

 

Die Rhön verzaubert nicht nur bei Tag mit atemberaubenden Ausblicken. Auch zur Nacht besticht sie bei klarem Himmel mit einem magischen Blick auf die Sternenlandschaft. Dass das für Nachthimmel-Begeisterte nicht ungesehen bleiben sollte, versteht sich von selbst.

Deswegen werden diverse Nachtwanderungen angeboten, bei denen Sie lernen können, wie man die unterschiedlichen Sternenbilder erkennt und was sie bedeuten. Oder schließen Sie sich einer Mondlichtwanderung auf einem Teil des Wanderwegs Der Hochrhoehner an und erleben sie die Landschaft der Rhoen in einem neuen Licht.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit an einer Keltenführung teilzunehmen, bei der Sie von Danzwiesen hinauf zum Keltenwall am Fuße der Milseburg wandern und interessante Informationen zu den Kelten, ihrer Lebensweise und ihrer Geschichte in der Rhön erfahren können.

Urlaub machen in der Rhön

Warum die Rhön?

Die Rhön ist mit ihrer einzigartigen Vielfältigkeit und idealer Lage im Herzen Deutschlands ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Egal welches Alter und welche Interessen sie haben. Jeder kommt in der Rhön auf seine Kosten.

 

Aktivitäten

Es wird eine große Auswahl an Outdoor-Aktivitäten wie Wandern, Paragliding, Kanutouren, Fahrradtouren, Klettern oder Segelfliegen angeboten. Aber auch die Sportmuffel können voll auf ihre Kosten kommen. Erleben sie Wellness von einem anderen Stern in der KissSalis- Therme oder dem Spa Resort in Bad Brückenau. Für bekennende Sportler sind in der ganzen Region verteilt Fitness-Center, Fußballplätze, Tennisplätze, Golfplätze usw. Auch Kinder haben in der Rhön einiges zu erleben. Ob man nun Spaß in der Kinderabenteuerwelt „Takka-Tukka-Land“ hat, eine spannende Führung durch eine Sandstein- und Märchenhöhle macht, Naturspielplätze besucht, einen Barfußpfad beschreitet oder einen der zahlreichen Freizeitparks besucht. Die Auswahl an Aktivitäten in der Rhön ist beinahe grenzenlos.

 

Städte und Orte

Das Fliegerdenkmal auf der Wasserkuppe
Das Fliegerdenkmal auf der Wasserkuppe

Die Rhön kann nicht nur mit ihrer vielfältigen Auswahl an Aktivitäten punkten. Sie bietet auch einige wunderschöne Städte. Sehenswert sind auf jeden Fall die Kurorte Bad Kissingen und Bad Königshofen. Man kann hier jeweils wunderschöne Altstädte bewundern. Die Touristenmagneten in Bad Kissingen sind beispielsweise der Marktplatz und das Rathaus. In Bad Königshofen kann man zwei wunderschöne Kirchen und ein altes Rathaus bewundern. Wenn man Einheimische nach schönen Orten in der Umgebung fragt bekommt man sehr oft als Antwort Wasserkuppe. Die Wasserkuppe ist mit 950 Metern der höchste Berg der Rhön und bietet viel Sehenswertes. Von Segelfliegern über das Fliegerdenkmal bis hin zum berühmten Random, und das alles bei einer fantastischen Aussicht. Ebenfalls lohnt es sich einmal Meiningen, dem roten Moor, dem schwarzen Moor und dem Dreiländereck einen Besuch abzustatten. Doch einen richtig guten Tipp habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben: Fulda. Fulda ist eine kleine Großstadt mitten in der Rhön. Mit ihrer einzigartigen Barockstadt, einer wunderbaren Altstadt und vielen Einkaufsmöglichleiten bietet diese Stadt einfach alles, um einen Tag in ihr zu verbringen.

 
Amazon.de Widgets
Unterkünfte

Wer in der Rhön Urlaub macht brauch in aller Regel auch eine passende Unterkunft für sich und seine Familie oder auch für die eigene Schulklasse. Prinzipiell findet man in der Rhön in jeder Stadt unzählige Hotels mit bis zu 4 Sternen. Aber auch Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Pensionen sind jederzeit für Sie buchungsbereit. Wer gerne etwas günstigeres haben will oder mit einer größeren Reisegruppe unterwegs ist, findet Unterschlupf in einer der zahlreichen Jugendherbergen oder Gasthöfen. Auch die Leute, die etwas Besonderes suchen, kommen auf ihre Kosten. Ob sie nun auf Bauernhöfen, in einem Indianerdorf oder in etwaigen Bildungsstätten übernachten wollen, überall finden sich sehr gute Angebote. Auch das Campen ist in der Rhön möglich. Hierzu stehen ihnen knapp 50 Zelt- und Campingplätze zur Verfügung. Diese bieten einen sehr hohen Komfort und haben eine Bewertung von bis zu 5 Sternen.

 

Fazit

Sie sehen also: Wenn sie sich das nächste Mal Gedanken um den Urlaubsort machen, ist die Rhön auf jeden Fall ein Gespräch wert. Und können sie ihre Familie nicht überzeugen, dann schildern Sie ihnen doch einfach mal die möglichen Aktivitäten und besonderen Orte. Ich hoffe dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und konnte Ihnen bei ihrer Wahl für den Urlaubsort Rhön weiterhelfen.